fbpx

Was tun, wenn der Umsatz stagniert?

Was tun, wenn der Umsatz stagniert? 

Du wünschst dir höhere Umsätze und möchtest von einem Umsatzlevel auf das nächste kommen? Egal ob du von deinem ersten fünfstelligen Monat träumst oder endlich über die 10.000 € hinaus möchtest… In diesem Beitrag erfährst du die wichtigsten Schritte, um deinen Umsatz aufs nächste Level zu bringen. 

Mit hoher Wahrscheinlichkeit wirst du irgendwann an dem Punkt ankommen, an dem dein Business und deine Umsätze stagnieren und der monatliche Geldeingang nicht mehr so rasant in die Höhe schießt, wie das vielleicht phasenweise der Fall war. Aber warum ist das so? Meistens gibt es  dafür einen einfachen Grund: die Mittel und Maßnahmen, die dich von 1.000 € Umsatz zu 10.000 € Umsatz gebracht haben, bringen dich nicht von 10.000 € zu 50.000 € Umsatz. Wenn du das Wachstum aufrechterhalten und deinen Umsatz immer wieder von einem Level auf das nächste bringen möchtest, darfst du deinen Ansatz kontinuierlich an deinen Wachstumsprozess anpassen. 

Wie funktioniert Community Building?

Wenn du mit deinem Business noch am Anfang stehst und unter 10.000 € verdienst, ist der Aufbau deiner Community in deinem Expertenbereich die Basis von allem weiteren. Je mehr du die Bindung zu deiner Community aufbaust und je stärker du dich im Markt positionierst, desto leichter wirst du wachsen und Verkäufe erzielen. Wichtig ist hierbei, den Fokus auf deinen Content zu legen. Feedposts (als Karussell, Quote, etc.), längere Captions oder ausführliche Stories eignen sich sehr gut, um deine FollowerInnen anzusprechen. Neue Menschen erreichst du vor allem durch Reels. 

Bei der Verkaufsstrategie gibt es verschiedene Ansätze, um möglichst schnell die 10.000 € zu knacken. Entscheidest du dich, mit einem High-Level-Offer wie zum Beispiel einem 1:1-Coaching/-Mentoring zu starten, benötigst du natürlich weniger KundInnen. Startest du mit einem Low-Level-Offer, benötigst du deutlich mehr Verkäufe – dafür ist die Kaufhürde aufgrund des niedrigeren Preises geringer. Zu Beginn musst du dich vermutlich für einen Ansatz entscheiden. Langfristig gesehen ist der Mix aus High- und Low-Level-Offers empfehlenswert, weil du so das Beste aus beiden Welten vereinen kannst. 

Wenn du mehr über den erfolgreichen Start deines Business lernen möchtest, schaue dir gerne Kickstart Your Dream an. Hier erfährst du alles rund um die Themen Social Media, Positionierung, Nische, Zielgruppe, digitale Produkte, Ideenfindung, Konzeptionierung, Umsetzung und letztendlich den Launch. 

Wie kann man passiv Geld verdienen?

Wenn dein Business bereits über 10.000 € Umsatz pro Monat verzeichnet und du auf 50.000 € im Monat wachsen möchtest, können wiederkehrende Zahlungen der Schlüssel zum Erfolg für dich sein. Das bringt den Vorteil mit sich, dass du direkt zum Monatsersten mit einem passiven Cashflow reinstartest, ohne aktiv etwas dafür tun zu müssen. Hannah hat mittlerweile bereits zwei Memberships ins Leben gerufen:
zum einen die
TCC Membership für alle BusnissstarterInnen und The Elite für alle fortgeschrittene UnternehmerInnen.

Den Schwerpunkt auf High-Volume-Container anstatt auf High-Price-Container zu legen, ist ein weiterer Erfolgsschlüssel, um dein Business auf multiple 5-stellige Umsatzzahlen zu skalieren. Live-Programme und Workshops eignen sich super, um die Masse anzusprechen, weil deutlich mehr Menschen aufgenommen werden können. 

Wenn du selbst eine Membership aufbauen möchtest, dann schaue dir den Kurs Members To Millions an. Hier lernst du, wie du eine Membership konzipieren, aufbauen und skalieren kannst, um allein dadurch auf 5-stellige Monatsumsätze zu kommen. Wenn dich das Thema High-Volume-Container interessiert und du lernen möchtest, wie du großartige Live-Programme entwickeln kannst, dann solltest du dir den Kurs Leading Lives anschauen.

Wann darf man die Preise erhöhen? 

Du verdienst 50.000 € im Monat und möchtest dich in Richtung 6-stellig bewegen und die 100.000 € knacken? Dann kann eine Preiserhöhung dein Mittel zum Erfolg sein – vor allem dann, wenn deine Angebote dauerhaft ausgebucht sind. Das Stichwort an dieser Stelle heißt Exklusivität. Du darfst noch exklusiver werden, sodass sich dein Angebot weniger Menschen leisten können und du ausschließlich mit deinen absoluten Dream Clients zusammen arbeitest. Durch die höheren Preise kannst du es dir leisten, weniger 1:1-Clients aufzunehmen und deinen Fokus mehr auf High-Volume-Offer wie Live-Programme und Workshops zu legen. 

Wenn dich das Thema Skalierung interessiert, dann könnte der Kurs CEO Goddess interessant für dich sein. Hier erfährst du alles um die Themen Teamaufbau, Teamführung, Produktsuite, Funnelaufbau und alles was dazu gehört.

Ist Ratenzahlung gut oder schlecht?

Weitere Hebel, die du bewegen kannst, um den 100.000 € näher zu kommen, sind das Verfeinern und Eingrenzen deiner Zielgruppe und das Skalieren von deinem passiven Einkommen. Einmalzahlungen sind zwar ein schöner Boost für dein Ego, aber Ratenzahlungen erzeugen einen viel konstanteren Cashflow. 

Ein weiterer wichtiger Aspekt für dein Wachstum sind du und deine Identität. Verpasse deiner Identität ein Upgrade. Überlege dir, wer du sein möchtest und wie du zu dieser Identität werden kannst. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest und bei The Elite dabei bist, findest du dort eine Masterclass zu genau diesem Thema.

Last but not least: investiere in dein Team, deine Technik und deine Systeme. Das schließt sowohl die “technische” Technik wie Portale, Programme etc. ein als auch deine persönliche Technik wie Weiterbildungen und Mentorings. 

Das waren 3 Schritte, die Hannah gegangen ist, um ihren Umsatz schrittweise von unter 10.000 €, auf über 100.000 € pro Monat zu steigern. Was du bei diesem Prozess auf keinen Fall vergessen solltest, ist das Feiern deiner Erfolge. Es ist ein so unfassbar aufregendes Gefühl, wenn du deine ersten 1.000 €, deine ersten 10.000 € oder welche Summe auch immer verdient hast und diesen Meilenstein darfst du auch entsprechend genießen und zelebrieren! 

Letzten Beiträge

error: Kopieren ist nicht möglich!